Bitte wählen Sie:

Universitätsklinikum Essen
Direkteinstieg:
Forschung

Forschungsschwerpunkte

  • Zellluläre Wirkungen von Schilddrüsenhormone (Thyroidhormone; TH) im Gehirn

Purkinje Zellen des Kleinhirns (in gelb) benötigen sowohl in vitro als auch in vivo Schilddrüsenhormone (TH) für ihre neuronale Reifung.Unter hypothyreoten Bedingungen ist die Dendriten-Bildung beeinträchtigt.

  • Zell- bzw. Organ-spezifische Funktion von TH-Transportern
  • Allan-Herndon-Dudley Syndrom (AHDS): 
    Aufklärung pathogener Mechanismen sowie Entwicklung von Therapie-Strategien im Tiermodell

Um ihre Wirkung zu entfalten, müssen Schilddrüsenhormone (Thyroidhormone, TH) in ihre Zielzellen aufgenommen werden. Diese Aufnahme wird von sog. TH-Transportern vermittelt. Eine beeinträchtigte Funktion kritischer TH-Transporter führt zu gewebespezifischen Veränderungen im TH-Status mit weitreichenden Konsequenzen.

So zeigen Patienten mit inaktivem TH-Transporter MCT8 eine schwere Form der psychomotorischen Retardierung, die durch eine Unterversorgung des Gehirns mit TH bedingt ist, während gleichzeitig anomale SDH-Konzentrationen in der Zirkulation eine hyperthyreote Situation in der Leber bedingen (sog. Allan-Herndon-Dudley Syndrom ). Mit Hilfe von Mausmodellen untersuchen wir die (patho-) physiologische Funktion von MCT8 und anderen TH-Transportern wie z.B. OATP1C1 im Gehirn und peripheren Organen. Darüber hinaus ist es unser Ziel, neue Therapie-Ansätze für Patienten mit TH-Transporter-Defizienzen zu entwickeln.

Allan-Herndon-Dudley Syndrom (AHDS)

  • MCT8 ist ein wichtiger Transporter für die Schilddrüsenhormone T4 und T3. Darstellung der MCT8 Expression im Gehirn der Maus mittels radioaktiver In situ Hybridisierung MCT8 ist im Neuronen des cerebralen Cortex und des Hippocampus zu finden. Darüber hinaus ist MCT8 im Choroid Plexus, in Gefäßen sowie in Ependym-Zellen (Tanycyten) exprimiert.
  • Links unten: In der Maus sind Mct8 und Oatp1c1 für den Transfer von T4 und T3 ins Gehirn verantwortlich.
  • Rechts: Fehlen sowohl Mct8 und Oatp1c1 in der Maus (M/O dko Maus) so ist die Myelinisierung gestört, wie diese elektronenmikroskopische Aufnahme zeigt
Univ.-Prof. Dr. rer. nat. Heike Heuer
Ansprechpartner

Univ.-Prof. Dr. rer. nat. Heike Heuer

Professur für Molekulare Thyreoidologie

+49 (0) 201 - 723 - 4069 E-Mail schreiben
Kontakt

AG Heuer

Tel:

0201 723 - 5677 (Labor)

0201 723 - 4069 (Büro)

Sie finden uns in:
IG1 - Bauteil A

Raum 4.25 (Labor)

Raum 3.42 (Büro)