Aktuelle Meldungen https://www.endokrinologie.de/index.php <![CDATA[Oliver Bierhoff unterstützt Universitätsmedizin Essen]]> Expertenrunde mit exklusiver Besetzung: Die Deutsche Stiftung zur Erforschung von Krebskrankheiten (DeSEK) hat ein Mittagsgespräch zum Thema „Sport mit und nach Krebs“ veranstaltet. Neben renommierten Expert:innen der Universitätsmedizin Essen diskutierte Oliver Bierhoff auf dem Podium mit. Im Anschluss an das Gespräch gab es ein Fußballspiel mit Kindern des DJK Rüttenscheider Sportclub Essen.

 

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel.

]]>
<![CDATA[Prof. Schuler am BILD-Krebsexperten-Telefon]]> Neun Top-Mediziner sind zum Abschluss des großen „Vision Zero“-Symposiums im Axel-Springer-Hochhaus zusammengekommen, um die Fragen der BILD-Leser am Telefon zu beantworten. Tausende Betroffene und Angehörige wollten wissen, was die Ärztin und ihre Kollegen zu neuen Therapien, Vorsorge und Nebenwirkungen raten. Als Experte stand erneut auch Prof. Dr. Martin Schuler, Direktor Innere Klinik (Tumorforschung) der UME und Stv. Direktor des WTZ Essen, zur Verfügung.

 

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel.

]]>
<![CDATA[Rudern gegen Krebs: Benefitzregatta startet erstmals in Essen]]> Die Etuf-Ruderriege in Essen veranstaltet mit dem Westdeutschen Tumorzentrum eine Regatta auf dem Baldeneysee. Gefördert wird Sport bei Krebs. Zum ersten Mal findet in Essen die Benefiz-Regatta „Rudern gegen Krebs“ statt. Mit dem Erlös sollen Sportprojekte für Menschen mit Krebs gefördert werden. Die Regatta, die auf dem Baldeneysee am Etuf-Gelände in Bredeney stattfindet, startet am Sonntag, 18. September. Warum eine zeitnahe Anmeldung sinnvoll ist.


Lesen Sie hier den vollständigen Artikel.

]]>
<![CDATA[Vision Zero: Damit das Wort „Krebstod“ irgendwann Geschichte ist]]> Rund 140.000 Menschen sind in Deutschland durch COVID-19 gestorben. Die Zahl der Krebstoten ist in einem vergleichbaren Zeitraum dreimal so hoch – der öffentliche Aufschrei fehlt. Die Initiative „Vision Zero“ setzt sich dafür ein, dass die Zahl der vermeidbaren krebsbedingten Todesfälle gegen Null geht.

 

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel.

]]>
<![CDATA[Brustkrebsbehandlung am WTZ Essen]]> Die Diagnose Brustkrebs war für Christin Ciura ein Schock. Hier erzählt sie, warum sie zur Behandlung ein Brustkrebszentrum in Essen wählte. Als Christin Ciura einen Knubbel in ihrer Brust entdeckt, denkt sie sich nichts Schlimmes: Der letzte Vorsorgetermin bei der Gynäkologin liegt erst ein paar Monate zurück, sie ist jung, eine familiäre Vorbelastung gibt es nicht. Doch dieser Oktobertag im Jahr 2021 soll ihr Leben dramatisch verändern.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel.

]]>
<![CDATA[ETIM-Kongress der Universitätsmedizin Essen]]> Eine besondere Tradition wird im Juni einmal mehr fortgesetzt: Am 10. Und 11. Juni findet zum fünften Mal der Kongress „Emerging Technologies in Medicine“ (ETIM) an der Universitätsmedizin Essen statt. Die auch international geschätzte Fachtagung wird im Lehr- und Lernzentrum der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen (UDE) veranstaltet.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel.

]]>
<![CDATA[Focus Gesundheit: Prof. Dr. med. Boris Hadaschik zählt zu den Top-Medizinern Deutschlands]]> Prof. Hadaschik gehört zu den Top-Medizinern in ganz Deutschland. Das ist das Ergebnis einer umfangreichen Studie, die das Recherche-Institut FactField GmbH im Auftrag des Nachrichtenmagazins Focus durchgeführt hat. Prof. Hadaschik zeichnet sich durch hervorragende Leistungen im Bereich Prostatakrebs, Blasenkrebs und Hodenkrebs aus.

Die Ärzte, die im deutschlandweiten Focus-Vergleich zu den empfehlenswertesten des Landes zählen, erhalten die Auszeichnung "Top-Mediziner 2022" für ganz Deutschland und für den jeweiligen Fachbereich. 

Prof. Hadaschik sagt über die Auszeichnung: "Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung. Das Ergebnis ist nur dank eines exzellenten Teams an der Universitätsmedizin Essen möglich." 

In die Empfehlung flossen Informationen zu...

]]>
<![CDATA[Therapie von Oropharynx-Tumoren]]> Die Lebenszeit eines schwerkranken Menschen um Monate oder gar Jahre zu verlängern, gilt als Erfolg. Zu welchem Preis der Zugewinn an Lebenszeit erkauft wurde und mit welchen Einschränkungen der oder die Betroffene fortan zu kämpfen hat, spielt dagegen oft nur eine untergeordnete Rolle; lange Zeit wurde der „weiche“ Parameter Lebensqualität sogar überhaupt nicht untersucht. Hier zeichnet sich in den letzten Jahren eine Trendwende ab: Mehr und mehr werden Therapien auch anhand ihres Patienten-Benefits bewertet – nach Ansicht der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Halschirurgie e. V. (DGHNO-KHC) eine dringend notwendige Entwicklung.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel.

]]>
<![CDATA[Ernährungsmanagement bei Krebs]]> Ein Fall von „gut gemeint“, aber nicht „gut gemacht“: Um Infektionen zu vermeiden, verabreichen viele Kliniken ihren Tumorpatient:innen eine keimarme Ernährung. Doch für den Nutzen dieser Kost fehlt die Evidenz – und die Folgen können schwerwiegend sein.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel.

 

]]>
<![CDATA[Onkologie: Verbundprojekt will Überwachung beim Ewing-Sarkom verbessern]]> Bei der Behandlung des Ewing-Sarkoms müssen die Tumoren engmaschig überwacht werden. Dies ist aufwendig und für Kinder und Jugendliche – die vorrangig erkranken – strapaziös.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel.

]]>
<![CDATA[Hightech-Hilfe für Diabetiker]]> "Diabetes, im Volksmund Zuckerkrankheit. Eine Krankheit, die tödlich sein kann. Vor allem, wenn sie nicht rechtzeitig entdeckt wird. Dafür hat die Uniklinik Essen jetzt ein neues Verfahren entwickelt."

Link zum Artikel der Bild über das Projekt SmartDiabetesCare

]]>
<![CDATA[Kliniken setzen Krebserkrankte Risiken durch falsche Ernährung aus]]> "Ein Fall von „gut gemeint“, aber nicht „gut gemacht“: Um Infektionen zu vermeiden, verabreichen viele Kliniken ihren Tumorpatient:innen eine keimarme Ernährung. Doch für den Nutzen dieser Kost fehlt die Evidenz – und die Folgen können schwerwiegend sein."

Link zum Artikel von medwatch.de

]]>
<![CDATA[Kontaktaufnahme für Zuweiser über siilo]]> Ab sofort ist für ZuweiserInnen und KollegInnen eine Kontaktaufnahme über den speziell für medizinisches Personal entwickelten und geschützten Messengerdienst siilo möglich, um eilige medizinische Fragen und Anfragen schneller klären zu können.

Bei organisatorischen Fragen oder Anmeldung von Operationen nutzen Sie bitte weiterhin die Nummern des Casemanagement, der Sekretariate und der Poliklinik:

Casemanagement Fr. Römmler: 0201-723-82924

Oberarztsekretariat Fr. Fehr: 0201-723-3260

Chefarztsekretariat Fr. Saubke: 0201-723-3211

Urologische Poliklinik: 0201-723-3216

]]>
<![CDATA[In Würde leben und behütet sterben]]> Der Brost-Ruhr Preis 2022 geht am 07.06.2022 im Erich-Brost-Pavillon um 17:00 Uhr auf Zeche Zollverein an drei Palliativmedizinerinnen für ihre besonderen Verdienste auf ihren Fachgebieten. Erstmalig in diesem Jahr ist der Preis mit einer Summe à 25.000 Euro je Preisträgerin dotiert.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel.

]]>
<![CDATA[Erfolg für die UDE: DFG fördert zwei neue Graduiertenkollegs]]> Die Materialwissenschaften und die Medizin an der Universität Duisburg-Essen (UDE) können ihre Forschung weiter ausbauen. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert zwei neue Graduiertenkollegs mit insgesamt rund 14 Millionen Euro für die nächsten fünf Jahre. Forschungsgegenstand sind die Eigenschaften und die Herstellung von zweidimensionalen Materialien sowie die Wirksamkeit der Strahlenbehandlung bei Krebserkrankungen.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel.

]]>
<![CDATA[Offene Sprechstunde montags bis freitags]]>  

Aufgrund des Streiks sind die stationären Bettenkapazitäten begrenzt, die ambulante Versorgung kann jedoch normal stattfinden (offene Sprechstunde )

]]>
<![CDATA[Bitte Versichertenkarte bereit halten!]]>  

Wir bitten alle unsere Patientinnen und Patienten, auch bei wiederholten Vorstellungen, Ihre Krankenversichertenkarte bereit zu halten. 

Vielen Dank!

Ihr Team der Hautklinik Essen

 

]]>
<![CDATA[Die personalisierteste aller Krebstherapien]]> Während die Immuntherapie mit Medikamenten aus der Klasse der Checkpoint-Hemmer bereits seit Jahren etabliert ist und mittlerweile bei verschiedenen Tumorarten eingesetzt wird, spielt die CAR-T-Zell-Therapie in der klinischen Praxis noch keine so große Rolle.

 Lesen Sie hier den vollständigen Artikel.

]]>
<![CDATA[Krebs oder Alzheimer erkennen, bevor sie auftreten: Eine Ärztin erklärt, wie „Disease Interception“ die Medizin revolutionieren könnte]]> Krankheiten wie Alzheimer oder Krebs schon erkennen, bevor Symptome auftreten und so verhindern: Das könnte mithilfe von Datenanalysen und Künstlicher Intelligenz (KI) künftig möglich werden. „Disease Interception“ nennt sich dieser Ansatz, der unter anderem gerade in einem Projekt am Universitätsklinikum Essen erprobt wird. Maßgeblich daran beteiligt ist Anke Diehl, Chief Transformation Officerin und Leiterin der Stabsstelle Digitale Transformation an der Universitätsmedizin Essen – beides ein Novum im deutschen Gesundheitswesen.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel.

]]>
<![CDATA[Neue Emmy Noether-Gruppe: Therapien für Hautkrebs verbessern]]> Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat Prof. Dr. Dr. Alpaslan Tasdogan von der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen (UDE) in ihr renommiertes Emmy Noether-Programm aufgenommen. Damit fördert sie auch sein neues Krebsforschungsprojekt mit 1,9 Millionen Euro für die kommenden sechs Jahre. Tasdogan und sein Team suchen nach neuen Therapien, mit denen die Ausbreitung des Schwarzen Hautkrebses (malignes Melanom) besser verhindert werden kann.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel.

]]>